Sonntag, 15. Juli 2012

Wie anders es doch ist, den eigenen Bauchabdruck zu gestalten..

..nun ist es schon wieder kurz vor Mitternacht und erst jetzt komme ich wieder dazu, meine umfangreiche Gedankenwelt in ein paar harmonisch zusammengefasste Zeilen zu quetschen. Stetig bilden sich da neue Ideen, Bilder, Gedanken, Erkenntnisse.. und stetig denke ich, DAS wäre was um aufs Blog zu bringen und euch an diesen geistigen Ergüssen teilhaben zu lassen. Wo ich dies hier wiedermal auf meine Art versuche, liegt klein Johanna in ihrem Bettchen und grunzt vor sich hin. Der Mann spült noch schnell das letzte Geschirr, sammelt die Wäsche vom Dachboden und wirft hier und da mal ein Argument ein, was noch alles gemacht werden müsse, bis wir Morgen früh uns auf den Weg nach Rügen machen. Genau, wir machen nämlich mal Urlaub! Aber auch nur ein paar Tage für den Tapetenwechsel Meerluft schnuppern. Anschließend gehts dann zurück, ein paar Tage im Atelier in Potsdam schuften und dann ab in die Berge nach Thüringen, die Familie besuchen. Und da finde ich, ist es mir jetzt wichtiger noch schnell ein paar Zeilen für euch als kleinen Urlaubsabschied zu hinterlassen, als Hemden zu bügeln °lach°. Um jetzt aber mal auf den Punkt zu kommen, was ich euch hier mitteilen möchte... Ich wollt euch gern meinen eigenen Bauchabdruck zeigen, an dem ich in der letzten Woche im Akord geschliffen und gemalt habe. Anlass war ja der Besuch von Babyfotografin Doreen Schaldach, welche diesen mit unserer kleinen Zaubermaus abgelichtet hatte. Zusätzlich habe ich mich getraut, mit Aquarellfarben drauf zu malen. Das Ergebnis hatte mich wirklich überrascht! Normalerweise halten diese Farben nur auf saugbaren Untergrund, eben Aquarellpapier. Wenn meine Kundinnen auf mich zu kommen, dann haben Sie meist schon genaue Vorstellungen wie der Gipsabdruck gestaltet ausschauen soll. Aber bei meinem eigenen? Hmm... Für mich persönlich ist weniger ja manchmal mehr. Ich mags schlicht und klassisch. Doch tat ich mich echt schwer, zu entscheiden wie er denn aussehen sollte, was schließlich eine Entscheidung fürs Leben ist! Fast wie ein Ehebund :-) aber nur fast... Schlussendlich kams intuitiv wie aus der Hand geschüttelt. Auch die Symbolik war mir erst im Nachhinein erst so richtig klar. Erklären tu ich sie euch unter den Fotos selbst. Was ich euch jedenfalls sagen kann, ist, dass ich während des ganzen Prozesses recht emotional war! Mein Liebster hatte sich für seine erste Abformung vom Babybauch leider nicht allzu gut angestellt, so dass ich einiges nacharbeiten musste an der Bauchmaske. Auch die Form ist eine andere, als wie abgeformt wurde. Aber schlussendlich bin ich bombastisch stolz darauf, vorallem auch, das keine Frau kommt und ihn mir wegnimmt, er ist MEIN!!!! °laaach° Solange wie wir noch kein neues Domizil gefunden haben, wird er noch im Atelier als Inspiration zu bestaunen sein. So, nun aber viel Freude beim anschauen meiner Bilder ♥

Die zwei Vögel symbolisieren mich und meinen Freund. Beide sind wir freiheitsliebende Menschen, gern unabhängig. Nachdem wir uns kennenlernten, folgte 1 Jahr Fernbeziehung. Erst durch die plötzliche Schwangerschaft mit Johanna kam er dann für immer zurück und wir wurden Eins. Die Vögel zeigen super unsere Zuneigung zueinander, der Ast unseren Halt und die Blüte unsere aufblühende Liebe. Das ganze sollte zart und doch irgendwie zerbrechlich wirken, wie Porzellan.


Die wahre Liebe, pure Zuneigung - in Aquarell

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinterlasse mir doch ein paar liebe Zeilen...

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...