Sonntag, 19. Mai 2013

Wochenhighlights + Erfurt und seine Vorzüge als neue Heimatstadt





Hallo meine Lieben...

wie versprochen, hier mein nächster Bericht aus unserer Erfurter Gipsbauch-Manufaktur mit ein paar Detailbildern und ganz viel Emotionen :-)

Unser Start in den Tag beginnt seit unserem Umzug immer gegen 6.15 Uhr am Morgen. Schuld ist der neue Kindergarten, ganz klar. *lach* Um soziale Kontakte knüpfen zu können, ist es für die Mädchen eben günstiger noch früher als sonst (9 Uhr) in die Kita zu gehen. War für uns auch eine Umstellung, jedoch hat sich unsere innere Uhr nun darauf geeicht. Zum Tagesstart gibt es für mich entweder eine Tasse Milchkaffee oder Tee, ich hüpfe elfengleich in meine Arbeitshosen, knote mir mein Malerschürzchen um, drücke den Knopf am PC um EURE herzlichen E-Mails zu lesen und stecke meinen Kopf mit dampfender Tasse aus der Fensterluke im Büro... und sehe DAS! Zu meiner Linken erhellt Glockengeläut vom Erfurter Dom. Ich liebe es! Zu meiner Rechten, erscheint das Erfurter Rathaus. Glockengeläut. Ich liebe es!!! Das gepaart mit kitzelnden Sonnenstrahlen und zwitscherndem Vogelgesang... HERRLICH! Nur das ewige Geratter und Rütteln der Baumaßnahmen am Fischmarkt nervt ein wenig.. Doch alles andere entschädigt so ungemein... *seufz*

 

Wöchentliche Highlights

  • Hin- und Rückfahrt nach Potsdam an einem Tag
  • Besichtigung des einstigen Ateliers, Schlüsselübergabe an Nachmieterin (jetzt ist alles in rosa und Röschen Look, herrlich schön)
  • Gewerbeanmeldung, neuer Meldebezirk
  • 1. Kinderarztbesuch - positiv, da Impfgegnerfreundlich
  • Spontaner Besuch einer lieben Erfurter Gipsbauch-Kollegin. (Für unsere tratschenden Mitstreiterinnen im Lande: Wir sehen diese Veränderung als positiv und als eine angenehme Fügung. Wir bitten um Abstand von lästernden Mails und Nachfragen in Bezug auf Konkurrenzverhalten! Sowas gibt es für uns nicht. Punkt.)
  • 1. Gewitter mit Hagelsturm in der neuen Wohnung
  • Heute: Erholsamer Besuch bei Jan´s Großeltern im Thüringer Wald samt Wanderung     


"Eine neue Prinzessin erwacht aus ihrem Gipsbauchschlaf"

Arbeiten & Wohnen unter einem Dach? Warum nicht!


Wisst ihr was es heisst, sich jetzt ins eigene Kreativreich zurück zu ziehen wann immer man möchte (und auch darf?)?.. Ich nenne es jetzt einmal Modell. Vielleicht erinnert sich ja der ein oder andere daran, wie ich 2009-2010 noch in meiner kleinen 3 Zi. Wohnung, mit meiner Tochter Emily allein lebte und von Papa Staat abhängig war und mir nur nebenher ein paar Taler durch mein bescheidenes Talent verdienen wollte. Emily hatte kein eigenes Zimmer und ich nur das kleine Reich, was mir für das Bauchabformen übrig blieb. Ich fand es damals schon sehr praktisch von daheim arbeiten zu können. Zu arbeiten wann ich mochte. Das hatte sogleich etwas von Unabhängigkeit aber auch Spontanität für sich. Nachteil aber war, man lässt sich schneller ablenken. Kind ist in der Kita und schwupps wird schnell mal der Staubsauger geschnappt, der Abwasch der gefühlten letzten 3 Wochen erledigt, oder mal eben mit Tante Inge telefoniert die sich eh nur verbal auskotzen wollte.  Daher war es für mich ein großartiger und befreiender Schritt als ich 2010 mein Atelier in Potsdam eröffnete. Es war doch etwas anderes, Arbeit und Wohnen trennen zu können. Doch muss ich sagen, gewinnt grade dieses Modell derzeit wieder total an Reiz für mich / uns. Und ich bin auch nicht mehr alleine und hab immer jemanden, der mich bei meinen Werken, mit den Kindern, Haushalt und natürlich auch als Frau unterstützt und Kraft gibt. Einfach ein Traum! Danke an dich, an dieser Stelle, Schatz´l!



Letzte Woche haben wir die Vitrinen aufgebaut und die Gipsabdrücke, die alle den Transport von Potsdam nach Erfurt heil überstanden haben, aufgestellt.



Ganz vertieft und wie in Trance bin ich meist, wenn ein neues Kunstwerk im entstehen ist. Ich weiss immer schon ganz genau wie es aussehen wird.. Ich kann den Glanz spüren, fühle die Energie die davon ausgeht, bis der innere Drang es endlich umzusetzen komplett aus mir ausbricht. Bis 1 Uhr Nachts stand ich gestern Nacht mit meiner Heißklebepistole und kam mir leicht vor, wie eine Floristin.. :-) An diesem Werk kommt heute Abend noch ein weisser Sockel, damit man den Gipsabdruck dann ins Kinderzimmer oder auch Prinzessinnen Reich stellen kann. Detailbilder von diesem Traum in rosa folgen natürlich ganz bald!

  
Runde Babybäuche soweit das Auge reicht... und alle noch in Bearbeitung. Gut das ich jetzt wieder zu Kräften gekommen bin und mein Elanpegel stetig steigt. So ein Mammut Umzug geht echt an die Substanz. Doch wenn ich täglich sehe, wie sehr es sich für uns alle gelohnt hat, so bin ich Dankbar Tag für Tag, das alles so kam...



Das wunderbare an unserer Galerie im Dachgeschoss ist, dass diese offen ist und wir direkt runter ins Wohnzimmer schauen können. So können wir sogleich ein Auge auf die Mäuse werfen ;-) Sehr praktisch, zumal man sie auch lauthals hört und auch gern mal an der Sicherheitstür der Treppe rütteln.

So und wer bis hierher gekommen ist und alles gelesen hat, DANKE! Ihr seid super! Der nächste Artikel erscheint am Mittwoch um ca. 21 Uhr. Seid ihr dabei? Wer gerne öfter auch zwischen den Blogposts was von mir lesen mag, sollte ganz flink ein "Like" auf meiner Facebook-Fanpage geben, so verpasst ihr auch nichts..

Liebste Grüße,

Julia


1 Kommentar:

  1. Traumhaft ... ein wunderschönes Wohn- und Arbeitsreich hast Du. Und die schöne Umgebung macht die Eingewöhnung sicher um einiges leichter. Freue mich für Euch. Liebe Grüße, Silvia

    AntwortenLöschen

Hinterlasse mir doch ein paar liebe Zeilen...

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...